want you to want me
Image hosting by Photobucket" height="600" width="800">
stuff

Kaum zu glauben, dass es erst eine Woche her ist, dass unten noch alles nach Feier aussah und ein Haufen Menschen das Haus belagerten. Wie viel ist seitdem wieder passiert? Um wieviel habe ich mich seitdem gekümmert, war in Berlin und verbrachte Tage krank im Bett. Durch schöne Geschenke sieht mein Zimmer wieder ganz anders aus, auch wenn diese Veränderungen für mich wohl größer sind als für potenzielle Besucher.
In einer Woche ist dann Deadline für Zeitung und die wannabe Facharbeit, aber auch das werd ich wohl schaffen. Ich sollte nur aufpassen, wo mir mein Körper doch gerade erst gezeigt hat, dass ich es übertrieben habe und nun zurücktreten sollte, selbst wenn meine Familie mich zeitlich als 28 jährige Berufsständige zu sehen scheint, die ihre Jugend hinter sich hat und den Spaßfaktor nicht mehr braucht. Nur, dass sie mich damit wohl mit meiner Schwester verwechseln. Aber gut. So oder so muss ich ja damit fertig werden. Fällt mir nur aus unerfindlichen Gründen ziemlich schwer mich auf dieses Thema zu konzentrieren, so unglaublich spannend wie Textilchemie ja nun einmal ist. Aber dafür darf ich diese Woche endlich wieder ins Kino und Caro besuchen um ihr ihr Geschenk zu geben.. *_*
Und ich hab endlich ein Kleid o.O Ich mach einen auf Carmen in dem bordeauxrot und den schwarzen Haaren.. aber immerhin ist das Thema abgehakt^^
blubbels.. mir war gerade nach schreiben, also fühlts euch geknuddelt =)
13.5.07 13:42


contemplation

Das ist es also was sie denken..
Wie schlecht sie mich doch kennen..
Doch bin ich im Recht? Ich muss es wissen, denn wie könnte ich ihnen sonst Vorwürfe machen?
Und bin ich besser? Denn wie könnte ich sie anklagen, wenn ich selbst die selben Fehler begehe?
Es ist absurd. Es ist völlig gleich, was wir tun. Es hat seine Auswirkungen, egal wie klein unser Schritt war, irgendwo bricht dadurch ein Orkan los. Und doch ist es in gewisser Weise völlig gleich, denn wir können alles begründen, sofern wir genug darüber nachdenken. Objektiv betrachtet gibt es immer Momente, in denen man jemandem zustimmt, in denen das eigene Gedankengut für einen kurzen Augenblick wiedergespiegelt und Verständnis erweckt wird. Es ist völlig gleich, was wir tun. Irgendwo gibt es immer jemanden, dessen Gedankengut wir wiederspiegeln, jemanden, der einen kennt und dem man Gelegenheit gegeben hat, die positiven Eigenschaft der eigenen Person kennen zu lernen um über negative hinwegsehen zu können.
Alles was wichtig ist.. ist dass ich tue, was ich möchte und was ich für richtig erachte. Vorher. Denn danach ist es gleich. Der Mensch rechtfertigt sich immer. Und wenn nicht laut, so immerhin vor sich selbst. Und immer könnte man ihm danach zumindest teilweise zustimmen.
Also bin ich einfach ich selbst, höre auf mir Gedanken darüber zu machen und vertraue darauf, dass jemand versteht, warum. Jemand, der versucht zu verstehen, ohne zu verurteilen..

Danke für diese Erkenntnis..
16.5.07 00:33


asian

Langsam scheint mir, dass Stress mich kreativ macht.. immer wenn ich eigentlich gerade so gar keine Zeit habe, fang ich irgendwann an zu photoshoppen..
diesmal jedenfalls wieder wie gehabt dunkel.. was bei dem bild auch nicht anders zu erwarten war.. jaja.. ich hab ein neues Lieblingsbild! =)


life's beautiful
Vollansicht
21.5.07 17:54











Gratis bloggen bei
myblog.de