want you to want me
Image hosting by Photobucket" height="600" width="800">
curiosity

Gesichter.
Hunderte an einem Tag.
Sie ziehen an mir vorüber, zu schnell um näher hinzusehen.
Unglaublich wie groß die Menge an Gedanken sein muss, die diese Menschen an einem Tag verfolgen. Ich bin neugierig, was ist es, das euch beschäftigt? Du, der du an mir vorübereilst, den Blick ins Leere gerichtet, was bedrückt dich? Du, die du über einen Witz deines Mitmenschen lachst, was ist es, was in deinem Hinterkopf abläuft?
Diese faszinierende Maschine, dort, hinter eurer Stirn, womit beschäftigt ihr sie? Oder ist es am Ende sie, die euch beschäftigt?
13.7.07 19:34


death

Wenn ich jetzt über den Anfang dieses Eintrages nachdenke und mein Blick auf die kleine Figur unter meinem Monitor fällt, erscheint mir der Ausdruck in den Augen des Glückssymbols dort weit weniger aufmunternd als sonst, viel mehr zynisch und irgendwie lauernd. Glück...
Er hatte es nicht. Glück. Letztendlich starb er vor meinen Augen. Ich sah seinen letzten Atemzug, das letzte Mal, dass seine Brustkorb sich hob und wieder senkte. Er schien mich anzusehen, doch ich weiß nicht ob er nicht einfach ins Leere starrte. Glück...
Alles was ich in diesem Moment denken konnte war, dass es unsere Schuld ist. Wie schön wäre diese Welt ohne uns? Wie oft denke ich dies tagtäglich, doch wie selten wird es mir so klar vor Augen geführt? Sein Leben hatte nur unseretwegen ein so aprubtes Ende genommen.. nur unseretwegen lag er dort und musste sich quälen..
Es mag natürlich sein, zumindest in dieser Welt. Und wäre es nicht dieses Gebäude gewesen, so doch irgendein anderes. Es mag lächerlich wirken..dieser Eintrag.. doch das ist mir so gleich.
Noch immer spüre ich das Gefühl der Federn unter meinen Fingerspitzen, die Tränen in meinen Augen.. und mir geht ein Satz nicht aus dem Kopf.. 'es tut mir leid..Ich empfinde Leid..'

Ich wünsche dir, dass du in eine bessere Welt kommst.. ohne Menschen..

so gesehen.. war es vielleicht doch Glück? so gesehen.. ist er vielleicht doch ins Glück geflogen?
15.7.07 14:43


enjoying life

Endlich zeigt der Sommer mal wieder sein wahres Gesicht! Yes! Okay, zugegeben, es ist schon verflucht heiß, aber was bringt es schon bei jedem Wetter an irgendetwas herumzumäkeln? Es ist Sommer und extreme Hitze gehört da eben dazu, punkt!^^
Also fahr ich gleich erstmal zu meiner Schwester frühstücken, fahre die ganze Truppe dann nach Steinhude und bequeme mich anschließend erst einmal zur Schule um da für sage und schreibe zwei Stunden meine Pflicht zu erfüllen, die darin besteht, mit meinem Politik-Kurs Eis essen zu fahren. Hachja =) Und dann gehts auch für mich an den Strand.. ^__^ Volleyball spielen, Oreos essen, lesen, schwimmen und paddeln, dösen und einfach das Wetter genießen.^^
Und heute Abend dann entweder bowlen gehen oder hier nen Spieleabend mit gaanz viel Süßkram veranstalten.. und der Rest der Woche ist ebenso rosig. Hab ja auch Zeit, nun da Schule vorbei ist.. =)

Also genießt die schönen Tage und die kommenden Ferien.. ^^
16.7.07 08:08


thankful

Berlin, Berlin, ich fahre nach Berlin!
Hachja.. Irgendwie eine seltsame Laune. Irgendwo in meinem Hinterkopf ist da eine Stimme, die immer dann wenn mein Unterbewusstsein an etwas denkt, bei dem ich sonst anders reagiere einfach nur "Scheiß drauf, irrelevant!" sagt..und ich bin wirklich glücklich gerade. Ich freue mich drauf in einem Monat endlich wieder all die Menschen zu sehen, die mir seit Jahren so am Herzen liegen, die ich kenne und die mich kennen, bei denen ein Blick genügt und eigentlich alles gesagt ist, obwohl man trotzdem all die Zeit mit reden verbringen könnte, ohne dass es langweilig wird. Und der Monat, dieser Monat, den ich einfach nur frei habe, auf den freue ich mich ebenso. Mit all den Menschen hier Dinge machen, die ich mangels Zeit selten konnte. Ich freue mich auf die Fahrt in die Stadt, freue mich darauf mein Buch weiterzulesen, was selten ist, doch dieses Buch lese ich tatsächlich gerne. Und ich freue mich darauf, dann nachher mit ihm durch die Stadt zu ziehen und anschließend zum Tanzen zu pilgern. Irgendwo liegt es mir zwar schwer im Magen zu sehen, was ich alles nicht machen kann, da einfach die Zeit fehlt, doch ein paar Dinge werde ich nach und nach angehen.. Momentan hetze ich nur von einer schönen Sache zur nächsten, von einem Ort zum nächsten, ohne lange daheim zu verweilen, sodass ich mich nichtmal an meinem Strauß roter Rosen erfreuen kann (würden sie doch nicht verwelken.. sie sind so schön *__*) aber ab morgen habe ich nicht alles verplant, bleibe einfach zu Hause, verbringe Zeit mit meiner Familie, gehe mit ihnen essen und genieße es zu Hause wohnen zu dürfen, werde mich durch die Welt telefonieren und dann letztendlich sehen, welche meiner Interessen ich bald ausleben darf..
ich weiß nicht, es ist trüb draußen, ein wenig schwül, vieles so negativ.. aber was macht das schon? Ich fühle mich wie ein Kernkraftwerk, nur umweltfreundlicher. Ich strahle die ganze Zeit über, mehr von Innen heraus als von außen beeinflusst - ich für mich, ich bin glücklich, ich bin ich. Und das ist verflucht gut so^^
19.7.07 14:43


short life

Wenn ich heute so zurückdenke.. wie viel Zeit habe ich doch verschwendet? Vom heutigen Standpunkt aus betrachtet, sehr kostbare Zeit. Was wäre geschehen, hätte ich damals nicht aufgehört mit den Klavierstunden oder den Sportvereinen, was wäre gewesen, hätte ich auf meine Mutter gehört und hätte die BigBand angestrebt? Was wäre ich heute, wäre ich diesen Weg, meinen Weg, nicht gegangen? Man mag mich ja für eingebildet halten, doch ich würde eher sagen, dass ich nun endlich beginne Selbstbewusstsein aufzubauen, welches nicht länger von einem Windhauch hinfort geweht werden kann. Ich bin stolz darauf sagen zu können, dass ich ich bin, dass mein kleines Puzzle sich nunmehr so weit vervollständigt hat, dass ich ein Bild vor Augen habe, nicht länger nur die zahlreichen Löcher darin. Und wenn ich dies so niederschreibe, dann muss ich schmunzeln, weil ich mich in dieser Einstellung nicht geändert habe, weil ich diese Einstellung schon damals hatte. Und doch verlief mein Leben bislang auf die Weise, die ein Teil von mir bereut, obgleich diese Zeit mich ausmacht.
Ich bin ein Mensch mit vielen Interessen. Zu vielen. Manche erscheinen meinen Mitmenschen seltsam, manche gar lächerlich, doch ich? Ich möchte es einfach ausprobieren, diesen Interessenimpulsen einfach folgen. Wie gern wollte ich mit einer Freundin einen Streetdance-Tanzkurs belegen, oder wie auch immer ein solcher Kurs heißen würde. Doch leider toppt sie selbst mich mit ihrer engen Zeitplanung und so wird dieser Punkt Wunschtraum bleiben.
Wie gerne würde ich Musik machen? Einige Instrumente reizen mich. Klavier. Geige. Selbst Saxophon, wobei mir da auf ewig das Lungenvolumen fehlen wird. Doch heute anfangen ein neues Instrument zu lernen, mit Achtzehn? Ziemlich spät und sündhaft teuer hinzu, bedenkt man den Preis für ein Instrument, ganz gleich welcher Art. Und Klavierstunden? Zwar habe ich eine Basis, auf der ich aufbauen könnte, doch fehlt mir das gewisse Talent. Alles was ich habe, ist das Interesse und die Mentalität, mehr nicht und leider Gottes reicht das nicht aus, wenn man bedenkt, dass gerade Musik sehr zeitaufwendig ist. Neben dem Abitur? Schwierig.
Und wie gerne würde ich weitere Tanzkurse machen? Oder endlich meinen lang ersehnten Kampfsportkurs belegen, der sogar meinem Rücken gut tun würde? Dieses Semester war das kein großes Problem, hin und wieder zwar stressig, aber es ging. Doch nächstes Semester ist damit kein Vergleich, vor allem was die Wichtigkeit angeht. So fällt auch der Sportverein flach, obgleich ich weiß, dass es mir gut täte wöchentlich ein oder zwei mal zum Badminton zu fahren, mich auszupowern und nebenbei endlich meine Muskulatur aufzubauen, die ich so bitter nötig habe. Und doch.. die Zeit.
Morgen werde ich in Steinhude anrufen, vielleicht eröffnet sich mir doch noch eine Chance auf den Segelschein, eine Möglichkeit die Praxis der Theorie vorzuschieben und die Prüfung einfach nächstes Frühjahr zu bestehen anstatt dann mit der Praxis anzufangen. Eine Möglichkeit dann bereits über den Teich zu kreuzen anstatt nur zu büffeln..

Ich bin jung, nichtsdestotrotz, oder?! Ich mag vielleicht nicht mehr im Stande sein gut zu werden, in dem was ich dann tue, die städtischen Kleinzeitungen auf mich aufmerksam zu machen, aber mal ehrlich, brauche ich das? Ausleben kann ich meine Interessen auch jetzt noch..obwohl es traurig ist, dass ich das alles jetzt erst merke, jetzt erst sehe, dass ich ein Jahr hätte ins Ausland gehen können und das mit halb so viel Aufwand wie ich ihn jetzt hätte, wo ein solcher Schüleraustausch nicht länger möglich ist. Bleibt mir nur die Hoffnung auf ein Auslandssemester und ein wenig Zeit die Sprache zu lernen.

so long..
19.7.07 23:56


 [eine Seite weiter]








Gratis bloggen bei
myblog.de